Die etwas andere Nachlese zum Schützenfest 2013

 

Viele fleißige, helfende Hände trugen auch in diesem Jahr wieder zum guten Gelingen des Schützen- und Volksfestes bei. Wir können uns glücklich schätzen, dass viele Bürger und

Vereinsmitglieder bereit sind vor und während des Festes die anstehenden Aufgaben

zu erledigen und so lief auch in diesem Jahr wieder alles wie am Schnürchen!

Die Damen eröffneten traditionell, aber auch inoffiziell, am Donnerstag das Fest auf Einladung

unsere Majestät Jens Peter I. mit dem Girlande binden! Nach der Arbeit wurde bei Sekt und    Schnittchen unser stellvertretender Grünmeister gehegt und gepflegt, da er in diesem Jahr      besonders gutes Tannengrün organisiert hatte.

Während der Woche hatten Brigitte und Bernhard (unser Festwirts-Ehepaar) bereits den Haspelkamp eingenommen und alles Erforderliche vorbereitet.

Auch die notwendigen Absperrungen standen an Ort und Stelle, so dass am Samstag das ganze Dorf von den “Grünholern“ mit frischen Birken versorgt werden konnte. Das ganze Dorf???

Nein… denn es hatte sich anscheinend noch nicht rumgesprochen, dass der neue Vorsitzende auf dem Steinweg wohnt und sehr viel Wert auf Birkengrün zum Schützenfest legt. Eigentlich war der Steinweg ja so gut wie unpassierbar, es konnte ja auch wirklich keiner ahnen, dass der neue Schützenkönig am Montagmorgen genau dort abgeholt werden sollte.

Also mopste der 1.Vorsitzende eben jede Nacht nach dem Tanzen beim nach Hause gehen ein, zwei Birken in der Dorfmitte, so dass am Montag alles prächtig aussah (lag natürlich auch daran, dass fleißige Hände noch weiteres buntes Schmuckwerk an Haus und Hof angebracht hatten).

Das Fest konnte also (offiziell) starten. Kurz vor dem Start des Kinderumzuges machte auch der etwas nervige Nieselregen eine Pause. So hatten wir zwar etwas dreckige Schuhe, aufgrund der kleineren Baumaßnahmen in Warberg, aber die Regenschirme blieben stecken (was für die nächsten zwei Tage auch so blieb!!!)

Das Kindesfest war wieder top organisiert und, trotz der Ferien, sehr gut besucht.

Es war auch schön zu sehen, dass sich Eltern, Omas und Opas den Kaffee und Kuchen(den viele fleißige Hände gespendet haben und von unseren Damen verkauft wurde) richtig schmecken lassen haben.

Pünktlich zum Komers schloss Petrus seine Schleusen und so fanden wieder eine große Anzahl unserer Mitglieder den Weg ins Festzelt, wo in diesem Jahr viele Ehrungen zwischen den Darbietungen unseres "Haus und Hof Spielmannszuges aus Schöningen" vorgenommen werden konnten.

Es wäre schön, wenn zukünftig noch mehr Mitglieder und „zu Ehrende“ erscheinen würden,

denn der Kommers ist nun mal die Gelegenheit für den Verein seinen Mitgliedern für die Verdienste und die Vereinstreue zu danken!!

Bei guter Musik und Stimmung wurde dann bis in die frühen Morgenstunden getanzt und gelacht. Der Saal war zwar gut gefüllt, aber der eine oder andere Platz wäre noch frei gewesen.

An dieser Stelle können wir nur immer wieder sagen,

"Liebe Warberger, kommt vorbei und feiert mit uns !!! "

Der Sonntagmorgen begann für viele geladene Gäste mit dem Königsfrühstücks im Schützenhaus ( welches durch fleißige Hände perfekt vorbereitet war) so, wie der Samstag endete …… mit super Musik, diesmal allerdings dargeboten durch unseren Posaunenchor/ Blaskapelle und demSpielmannszug Rot-Weiß Schöningen (was diese beiden „Bands“ während aller Festtage leisteten war wirklich sensationell!!!!). Schnell noch was gegessen und ein paar perfekt gezapfte Bierchen getrunken, schon war es wieder vorbei und ab zum Umzug, der diesmal eine "neue Route" nehmen musste. Glücklicherweise hatte unser Bürgermeister einen guten Draht zu den Bauführern, sodass die Hauptstrasse und der Kirchberg mit entsprechendem Schuhwerk "gut" bewältigt werden konnten. Nach traditionellem Empfang (nicht ganz, denn die Begrüßung nahm diesmal, sehr professionell, unser neuer Major vor) auf der Burg, ging es wieder ins Zelt.

Dann folgte ein Höhepunkt nach dem anderen. Zuerst das Konzert des Posaunenchors ( EINFACH GROSSARTIG), dann wurde unsere neue Majestät, Uwe II. proklamiert, um anschließend den Parademarsch seines Volkes abzunehmen.

Wir finden, ein super organisiertes und sehr gelungenes Revival einer alten Tradition, welche wir sicherlich beibehalten werden.

Am Ende eines langen Feiertages hatte dann natürlich nur noch unsere Wache die Kraft eine "perfekte" Choreographie aufs Parkett zu zaubern!! Gratulation!! Dann ins Bett, denn auch der Montag ließ wieder nichts zu wünschen übrig.

Die Damen ließen mit "SEX, DRUGS AND ROCK 'n ROLL" die 70er Jahre wieder aufleben und unsere Majestät fühlte sich auch auf einer ungewohnten Schlafmöglichkeit sichtlich wohl.

Die gute Verpflegung (mit Ausnahme der verteilten Kekse) und das nötige Freibier sorgten dann dafür, dass das Frühstück für einige Teilnehmer als Dämmerschoppen endete.

Alles in allem also wieder ein sehr gelungenes Fest!

Wie sagte doch Walter (der Chef der Kapelle):

"In Warberg fühlt man sich aufgehoben, wie in einer großen Familie"!

So werden wir auch im nächsten Jahr alles unternehmen, um das Schützen - und Volksfest in Warberg stattfinden zu lassen.