Braunkohlwanderung fällt ins Wasser

Klarer Himmel, Windstille, Sonnenschein, vielleicht auch noch etwas Schnee, der liegt…das ist das Wetter, von dem jeder Braunkohlwanderer träumt.

Die Realität sieht jedoch manchmal etwas anders aus.

So mussten es auch die Schützenschwestern und Schützenbrüder aus Warberg erfahren, als sie sich am 10.02. auf den Weg zu ihrer 14. Braunkohlwanderung durch den Elm machen wollten. Wind und Wetter wollten einfach nicht mitspielen und machten die Wege zum Teil unbefahrbar bzw. unbegehbar.

Also musste die Wanderung kurzfristig abgesagt werden.

Da einige Vorbereitungen für Pausenstationen etc. jedoch nicht umsonst gewesen sein sollten, trafen sich die knapp   100 Teilnehmer schon etwas vorm geplanten Essen im Hof der Burg Warberg und genossen das ein oder andere Heiß- oder Kaltgetränk im Schutz der aufgestellten Pavillons. Anschließend ging es gemeinsam in die Hofstube der Burg.

Nach einer Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden Ulf Gronde wurde zunächst Florian Hary für seine jahrelange Unterstützung und tolle Zusammenarbeit gedankt. Danach konnten die Schützenschwester und Schützenbrüder das Essen genießen und alle hatten auch ohne Wanderung noch einen schönen Tag zusammen. Und als alle den Tag gemeinsam ausklingen ließen, konnte man auch die Sonne wieder am Himmel entdecken.

F.+ A. Beber

 

BKW201900012