Eine kleine Chronik des 
Warberger Schützenvereins

Aufgrund der wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse wurden 1848 in Deutschland viele Schützengesellschaften gegründet. Neben gesellschaftlichen und sozialen Aspekten kamen den Schützenvereinen lange Zeit auch politische Funktionen zu.

Auch hier in Warberg wurde vor165 Jahren eine Schützengesellschaft ins Leben gerufen . Ein Vereinskorps wurde gegründet und mit Gewehren ausgerüstet.

Diese Truppe sollte die Ordnung aufrechterhalten und für die Sicherheit in der Gemeinde sorgen. Eine Tradition, die noch heute mit unserer Wache weitergeführt wird.

Damalige Statuten besagten, dass „Derjenige, der den besten Schuss beim Königsschießen abgibt, zum Schützenkönig ausgerufen wird“.

Das erste Fest der Warberger Schützen war gleichzeitig mit einem Volksfest verbunden, an dem alle Einwohner der Gemeinde teilnehmen konnten und bis heute so geblieben ist.

Im Jahr 1901 wurde der Schützen-Gesellschaft der Name

„Schützenverein Warberg von 1848“

gegeben.

Die Wirren des Nationalsozialismus und der 2. Weltkrieg brachten dem Warberger Schützenverein große Schwierigkeiten, die sogar mit dem Vereinsverbot durch die Siegermächte soweit führten, dass es vorübergehend keinen Schützenverein mehr gab.

1949/1950 fanden sich anlässlich eines MTV Sportfestes Männer, die bereit waren, den bisher ruhenden Schützenverein wieder aufleben zu lassen. Die erste Schützenversammlung nach dem 2. Weltkrieg wurde am 1. April 1950 abgehalten. Zusätzlich wurde beschlossen, den Schützenverein in das Vereinsregister aufnehmen zu lassen. Unter den Buchen im Elm wurde 1955 nachträglich das 100. Jubiläum gefeiert.

Nach 3-jähriger Bauzeit wurde 1977 das neue Schützenheim und der KK-Stand eingeweiht.         

Der Schützenverein Warberg trat 1979 dem Kreissportbund bei.

Sportliche Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Die erste Deutsche Meisterschaft errang Ulf Gronde 1983. Danach wurde er noch dreimal Europameister, weitere Deutsche Meisterschaften in Einzelwettbewerben und Mannschaftsmeistertitel folgten.

Im Jahre 2000 wurde Berit Füllner Deutsche Meisterin der Juniorenschützen mit der mehrschüssigen Luftpistole.

Für einen Verein mit etwas über 200 Mitgliedern ist das ein großer Erfolg.

2012 ist es gelungen die Warberger Jugend für das Sportschießen zu begeistern. Ein Lichtpunktgewehr steht dem Nachwuchs zur Verfügung und die qualifizierte Aufsicht sorgt für die Betreuung und Rahmenprogramm, so dass die Übungszeit am Mittwoch und am Freitag wieder hohen Zuspruch erfährt.

Uwe Füllner